„Yes, and…“

CAPITALENT Workshop Angebot zu Kreativität

Das berühmte „ja, aber…“ ist eines der großen Hindernisse im Prozess der (digitalen) Transformation. Mitarbeiter sagen „ja“, weil sie sich vom Sachverhalt durchaus angesprochen fühlen. Mit dem „aber“ zählen sie dann Dinge auf, warum das Neue, mithin das Unbekannte, nicht funktionieren wird. Über das Phänomen des „ja, aber…“, oder auf Englisch „yes and…“, ist mittlerweile viel geschrieben worden. CAPITALENT bietet hierzu die „Creativity Workshops“ als ein Instrument zur Überwindung von Blockaden an. Hierzu nimmt CAPITALENT Anleihen aus Kunst und Kultur und versucht geeignete Brücken für den Wandel zu bauen.

April 2018

Der Begriff des „Yes, and“ ist ein geflügeltes Wort und gelangte zu einiger Berühmtheit in den USA, wo in Chicago, am dortigen Second City Theater, richtungsweisende Arbeit für Corporate America geleistet wird zum Abbau von Denkschranken. An diesem Improvisationstheater, Heimstätte berühmter Künstler wie Bill Murray, Dan Aykroyd, John Belushi oder Halle Berry, werden Formate entwickelt, mit denen ein freieres, spontaneres Denken möglich wird. In der Improvisation, so die These, werden Ideen schneller und effizienter produziert, frei von den Ängsten des Versagens. Seit mehr als zwanzig Jahren hat das Second City diese Prinzipien tausenden von Klienten in den USA nahegebracht. Bei CAPITALENT verdanken wir diese Erkenntnis dem amerikanischen Künstler Craig Semetko, der auch den ersten Workshop dieser Art mit CAPITALENT durchführte.

Die Workshops werden von namhaften Künstlern durchgeführt unter der Mitwirkung von CAPITALENT Talenten. Fragen Sie uns an für ein individuelles Angebot eines ganz und gar außergewöhnlichen Formats.

Autor: Michael Preisler, Partner

Zurück zu News & Views