Momente der Einkehr

Nachklapp aus dem CAPITALENT CREATIVITY Workshop

Im Nachgang zum bisher einzigen zu diesem Zeitpunkt durchgeführten CREATIVITY WORKSHOP soll noch einmal auf den britischen Comedian John Cleese verwiesen werden. Den meisten der Älteren ist er bekannt durch die berühmte Monty Python Filmserie. Weniger bekannt ist, dass sich Cleese in seinem Leben sehr intensiv mit Fragen der Methodik beschäftigt hat, wie er uns gelingen kann, zu mehr Kreativität zu kommen.

November 2017

Cleese argumentiert, dass die kreativsten, und damit auch die innovativsten Menschen diejenigen wären, die eine Fähigkeit für sich entwickelt hätten, sich in eine bestimmte Stimmung zu versetzen. Eine Stimmung, die es erlaubt, die natürliche Kreativität dieser Person zu entfalten. Er spricht von der Fähigkeit zum Spielen, vom geschlossenen und offenen Modus des Denkens. Um kreativ zu werden, bedarf es der offenen Stimmungslage, was viel mit Humor und einer spielerischen Vorgehensweise zu tun hätte.

Das alles hat viel mit Comedy zu tun, wie Cleese und auch der Leiter des 2017er Workshops, Craig Semetko, erläutern. Erst wenn zwei gänzlich unterschiedliche Dinge miteinander verschnitten werden, entsteht der Witz. Ähnliches gilt vielleicht auch für ein neues (digitales) Produkt. Also ist das, was hier zunächst schwer zu greifen ist, in Wahrheit entscheidend für die Kreation einer neuen Idee. Und dafür sind die von Cleese gemachten und von Semetko weiterentwickelten Denkansätze von Nutzen. Cleese entwickelte ein 5-Stufen Programm:

  • Create some Space for Yourself
  • Create an Oasis of Quiet
  • Prepare to stick with a Problem longer
  • Have no Fear of Making Mistakes
  • Try Humour

Weitere Details sind bei CAPITALENT abrufbar. Zur Vertiefung lohnt auch ein Besuch in einem Creativity Workshop.

Autor: Dr. Wolfgang H. Koch, Partner

Zurück zu News & Views