Top-Sharing

Führungsmodelle der Zukunft

Zwei Führungskräfte teilen sich eine Position. Geht das? Darum ging es bei CAPITALENT in einer anregenden Veranstaltung unter Beteiligung der LUFTHANSA, der DEUTSCHEN BAHN und der FRAUNHOFER Gesellschaft. Das sogenannte „Top-Sharing“: Was bringt Top-Sharing für Männer und Frauen in Führungspositionen? Wo liegt der Mehrwert für Unternehmen und Organisationen? Wie funktioniert das in der Praxis? Ist das auch ein Modell für den Mittelstand und öffentliche Einrichtungen? Welche Kulturveränderungen sind notwendig?

April 2017

Diese und andere Fragen diskutierte das CAPITALENT Team um Dorothee Dohrn, Ines Cordes und Christiane Zerfass mit Vertretern der Wirtschaft und Wissenschaft. Die DEUTSCHE LUFTHANSA hatte sich bereit erklärt, einen Top-Sharing Fall aus ihrer Praxis vorzustellen in Verkörperung von Dorothe Gasse, Diplom-Wirtschaftsingenieurin und Dr. Anna-Katharina Schröder, Juristin. Beide leiten seit 2 Jahren als Lufthansa Top-Sharing-Tandem den Bereich Commercial Activities Flight Operations. Sie bringen gemeinsam 30 Jahre Lufthansa Erfahrung ein – von Kabine bis Luftsicherheit.

Sie wurden begleitet von ihrem Mentor und Vorgesetzten, Marcus Schnabel, Senior Director Crew Capacity Planning & Operations Support und Pilot. Mit dabei war ferner die DEUTSCHE BAHN, vertreten durch Dr. Christoph Klingenberg, Senior Vice President Infrastruktur, zuvor Lufthanseat. Und schließlich Katharina Hochfeld, Leiterin Kompetenzteam Diversity and Change am FRAUNHOFER Center for Responsible Research and Innovation, die das wissbegierige Publikum mit einem aufschlussreichen Vortrag über die Forschung zu zukunftsfähigen Führungsmodellen und Unternehmenskulturen erfreute.

Die Veranstaltung zeigte auf, dass immer mehr hochqualifizierte Führungskräfte Karriere und Leben in Einklang bringen wollen. Die Diskutanten erbrachten den lebhaften Nachweis, dass Top-Sharing darauf eine Antwort geben kann. Es zeigte sich aber auch, dass deutsche Unternehmen hier noch Nachholbedarf haben. Die Skeptiker, die den Abend vielleicht mit einem „Das geht doch gar nicht“ Gefühl begannen, sahen sich durch die außerordentlich konstruktiven Beiträge am Ende eines gelungenen Abends positiv inspiriert.

Autorin: Dr. Dorothee Dohrn, Partnerin

Ines Cordes, Leiterin Projektmanagement

Zurück zu News & Views