Ritter der Schwafelrunde

Effizientes Arbeiten in komplexen, transformativen Zeiten

Top-Manager verbringen pro Jahr rund 7.000 Stunden in Meetings. Setzt man eine klassische 40-Stunden-Woche an, sind das 70 % der effektiven Jahresarbeitszeit. Und obwohl Logik und Fakten gegen mehr Meetingzeit sprechen, steigt seit 2008 die Arbeitszeit, die Mitarbeiter und Manager in Meetings verbringen.

Juni 2018

Das kann jeder bestätigen, der sich in diesem Hamsterrad bewegt. Die Zeiten ändern sich jedoch und lassen zunehmend diejenigen zurück, die im Gestern stehenbleiben. Moderne Präsenzkultur, dezentrales Arbeiten, agile Methoden, ständige Vernetzung und Work-Life-Blending sind neue Organisationsansätze, die zwar mehr und mehr umgesetzt werden, aber die Meeting-Riten in der Organisation sind beständig und oft Kulturbestandteil. Dabei ist die Unternehmenskultur das stabilste was eine Firma hat oder nach Peter F. Drucker formuliert: „Culture eats strategy for breakfast.“

Daraus kann man ausbrechen. Es gibt Muster moderner Unternehmensführung, die den unternehmerischen Erfolg in der heutigen Zeit erhöhen. Ein Schlüssel der Führung ist das Verantwortungsbewusstsein für das Handeln. Damit einher geht der Wunsch frei zu arbeiten und zu gestalten, aber auch offen zu kommunizieren, Menschen mitzunehmen und Vertrauen aufzubauen. Oder in den Worten von Steve Jobs: „Es macht keinen Sinn, kluge Leute einzustellen und ihnen zu sagen, was zu tun ist.“ Digitale Kollaborationstools und Künstliche Intelligenz unterstützen zudem die Zusammenarbeit und schaffen Zeitfenster. Wissen wird geteilt, kreatives Denken ist nicht nur auf dem Papier erlaubt und eine Design- und Nutzerorientierung verbunden mit einer Problemlösung für den Kunden ist Hauptbestandteil des täglichen Handelns. Netzwerke, Labore und Acceleratoren bestimmen die kollaborative Zusammenarbeit. Starre Organisationsstrukturen weichen individualisierten Arbeitsstilen – flexibel und ortsunabhängig. Agilität, Raum- und Arbeitsdesign sind in diesem neuen Unternehmensmodell handlungsleitend. Die Freiheit zu denken, den Zeitraum für Weiterentwicklung und eine radikale Kundenorientierung wird durch den Verzicht auf Unnötiges geschaffen.

Die Führungskraft wird zum Begleiter und Unterstützer – und ist Teil des Ganzen und nicht der allwissende Gott in Nadelstreifen.

Autor: Dr. Marc Schmidt, Partner

Zurück zu News & Views